Sunday, 16.05.2021 - 08:43:11
simon's solutions
ARTIKEL
Die Gleichgültigkeit der Bürger zum Thema Überwachung und Datenschutz ist gefährlich,
besonders wenn es um Massenüberwachung geht.
Mitbürger wacht endlich auf - Kämpft um und für eure Freiheit!
Redaktion

Formular-Elemente
Artikel Suche
  Text anzeigen!
DONE!


  Ergebnisse für   DONE!
Untitled Document
BACK!
Artikel Anzeige DONE

    Das Angenehme am Lockdown ...   zum Nachlesen!  

Guido Tartarotti - Kurier  2020-10-14    
../00CONTENT/Corona/2020/2020-06-27_A_Lockdown_tartarotti_412

Mein Leben hatte sich durch Corona nicht geändert.
"ÜberLeben": Warum ich das Ende des Lockdowns anstrengender fand als den Lockdown selbst.


Wie haben Sie den sogenannten Lockdown erlebt, der ja. wie wir später erfahren haben, nie ein solcher war?
Viele Bekannte haben erzählt, dass sie diese Zeit als quälend erlebten.
Mir ging es umgekehrt: ich fand das Ende des Lockdowns unangenehm - weil man plötzlich wieder zu sozialen Kontakten genötigt war.

Mein Leben hat sich in Wahrheit in der Corona-Zeit nicht geändert, ich habe immer schon ein bis zwei Jungelefantenlangen Abstand zu anderen gehalten, ich bin Men­schenansammlungen von mehr als zwei Personen immer schon möglichst aus dem Weg gegangen, ich neige zum lustvollen Ein- bis Zweisiedeln.

Das Angenehme am Lockdown war: Plötzlich brauchte ich keine Ausreden mehr, um sozialen Kontakten aus dem Weg zu gehen. Plötzlich galt mein Verhalten nicht mehr als arrogant, sondern als vorbildlich. Plötz­lich ist man kein Sonderling mehr, wenn man sagt “Mir graust, wenn mir in der Kassenschlange der Hintermensch in den Nacken atmet“, sondern alle sagen „Jaja“ und „Geht mir genau so“.

Plötzlich war es sehr einfach, Umarmungen und Wangenküsschen zu entgehen (es gibt sehr, sehr wenige Menschen, von denen ich umarmt oder geküsst werden will). Als dann die Verbote auch offiziell keine waren, stieg der Sozialdruck massiv an. Auf einmal musste man einander treffen, ob man wollte oder nicht. Das bereitete mir Stress.

Das alles heißt nicht. dass ich die lock- down Zeit nicht als beklemmend empfand, ich hatte das paradoxe Gefühl: ich habe zwar keine Lust auf soziale Kontakte, aber wenn ich eine hatte, dann durfte ich nicht. Und das Auftreten, das Spielen vor Publikum, die Bühne - ein Sehnsuchtsort. an dem ich mich geschützt fühle - vermisste ich massiv.
Die Zeit ist merkwürdig, während des lock- downs fühlte sie sich lahm, müde und endlos an. In der Rückschau schrumpfte sie auf ein ächerliches Nichts zusammen.


BACK!412DONE
   e-mail   
BOTTOM
TOP
Ich betone ausdrücklich, dass es sich um unsere persönlichen Meinungen handelt, die wir auf unseren WEB-Seiten vertreten.      - Ing. Dkfm. Peter Simon -
Meint jemand, dass sein © verletzt wurde, bitte ich um  Nachricht, damit die betroffenen Inhalte raschest entfernt werden können.  Kommentare sind willkommen!
© 2004 - 2020     simons solutions     optimized for 1152x768 - 389988           .     impressum / legal       e-mail - contact