Freitag, 14.06.2024 - 16:35:13
simon's solutions
menutest_01
"Gleich zu sein unter Gleichen, das lässt sich schwer erreichen:
Du müsstest ohne Verdrießen, wie der Schlechteste zu sein dich entschließen."

simon's solutions
   ⇑ top of page ⇑    TOP Definitionen   TOP Archive   TOP Kommentare & Artikel      ⇓ bottom of page ⇓       e-mail   



  Oktober
 2019-10-23  »Gesinnungsethik« versus »Verantwortungsethik« ex_url    zum Nachlesen!    Max Weber - 1919   
../00CONTENT/Moral/Artikel/2019-10-23_R_Ethik-Max-Weber
Moral und Ethik in der Politik sind z.Zt. in aller Munde. "Politik als Beruf" ex_url  ist, trotzdem er aus dem Jahr 1919 stammt, ein sehr erhellender Vortrag zur Philosophie über Politiker.
 2019-09-24  „Extinction Rebellion“ - Lustiger-Ungehorsam? ex_url   Andres Schwarz - Kurier   
../00CONTENT/Extremismus/2019/2019-10-19_N_Lustiger-Ungehorsam

  down  "Die Debatte um die SPÖ und ihr Luxus-Problem" - das ist wahrer Luxus!

Ida Metzger - Kurier   ex_url    2019-06-06    
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-10-15_B_roter-Luxus

Warum regen gerade der Porsche und die Luxusuhren der SPÖ-Politiker die Öffentlichkeit auf?
Das stimmt so nicht! Der "Öffentlichkeit" ist es ziemlich wurscht, wer Patek Philippe Uhren trägt oder Porsche fährt.
Nur für die Neidgenossen, den Gerichtshof der (a)sozialen Medien und die "Qualitäts"-Medien ist es ein willkommener Anlass, sich lauthals zu erregen!

Der x-te Neustart wird ausgerufen, die SPÖ will in Zukunft ihre Zielgruppen fokussiert ansprechen - aber ganz offensichtlich unter derm Motto "da Neid is a Sau". Anders ist es nicht zu erklären, daß sich die Landesgeschäftsführer - aber auch sonst kaum durch Arbeit auffalende SPÖ-Hinterbänkler - über Porschefahrer, "Luxus"uhrenträger, Doppel-Namen, Besucher von angebliche "Luxus"-Clubs, Kinder in Privatschulen ... u.ä. erregen.
Nikolaus Kowall (Parteikritiker und „Sektion 8“-Mitgründer, z.Zt. in einem wohldotieten Job in Berlin) meint:
"...für einen Sozialdemokraten ist ein Porsche ein absolutes Tabu ..." - ist ein Audi A8 als Dienstwagen aber OK?
SJ-Chefin Julia Herr mahnt mehr Bodenständigkeit an der Parteispitze ein:
"Ich denke mir, dass SPÖ-Politiker ihre Kinder auf öffentliche Schulen schicken sollten, in den Restaurants essen sollten, in denen ihre Wähler essen, und wissen sollten, was ein Brot im Supermarkt kostet."
Irgendwie erinnert das an diese Geschichte:
Fährt in den USA ein Maserati an einem 'Normalbürger' vorbei, sagt dieser: "WOW, was für ein Auto. So eines möchte ich auch!"
Der Österreicher hingegen geifert: "Das Schwein soll aussteigen und zu Fuss gehen wie ich!"

Es scheint, als sei dies das Narrativ des Neustarts der "sozialdemokratischen Bewegung".
Sollten sie nicht besser wieder die guten, alten Sozialisten werden?

P.S.:   Eine Rote im Luxus-Club ex_url Peter Sichrovsky - 2019-09-13


    Selbstständig denken zu lernen, sollte ein Unterrichtsprinzip werden.   zum Nachlesen!  

Ute Brühl - Kurier  2014-10-14    
../00CONTENT/Bildung/2019/2019-10-14_A_Selbstständig-denken_399

Zukunft gestalten. Wir brauchen eine kulturelle und soziale – keine technische – Innovation, fordert Wolf Lotter
Die Menschen sollen anfangen, zu verstehen, was sie tun und das auch zu erklären.

    "Das Weltklima gerät aus den Fugen"   zum Nachlesen!  

Sppiegel  1986-08-11    
../00CONTENT/Klimakatastrophe/Artikel/1986-08-11_A_Spiegel_Weltklima-aus-den-Fugen_398

Ein „Ozonloch“ über der Antarktis, drei globale Wärme-Rekorde im letzten Jahrzehnt, das Plankton der Meere als erste Lebensform betroffen - so lauten die Alarmmeldungen der Klimaforscher. Kommt es zum „Ozon-Drama“, zum Wärmestau auf der Erde? Ein US-Forscherteam brach zu Messungen am Südpol auf.

  down  Baustelle  super  Kein Nobelpreis für Greta Thunberg - das ist gut so!

JPS   ex_url    2019-10-11    
../00CONTENT/Klimastreik/2019/2019-10-11_B_Greta-Nobelpreis

Der
 "Friedensnobelpreis"
Der Friedensnobelpreis ist der wichtigste internationale Friedenspreis und eine Kategorie des von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel gestifteten Nobelpreises. Nach Maßgabe des Stifters soll er an denjenigen vergeben werden, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ und damit „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat. Quelle: wikipedia ex_url
 geht nicht an Greta, sondern an Abiy Ahmed Ali ex_url . Eine würdige Entscheidung des Nobelpreiskomitees im Sinne des Stifters!
Eine schlechte Nachricht für Gretas
 Epigonen
Der Ausdruck Epigonen (griechisch ἐπίγονος epigonos „Nachgeborener“) bezeichnet in der griechischen Mythologie die siegreichen Nachkommen der Sieben gegen Theben, im modernen Sprachgebrauch aber die durchschnittlichen Nachfolger großer Vorbilder.[Quelle: wikipedia ex_url
  und "Gretas Industries" vulgo "We don’t have time" ex_url  - die AG von Ingmar Rentzhog zur Greta-Vermarktung.

„Thunberg hat sich bisher nur dadurch ausgezeichnet, dass sie apokalyptische Szenarien zeichnet und für Unfrieden sorgt.
Sie wird als eine Art weiblicher Messias gefeiert, erreicht aber gar nichts für den Frieden durch ihre Radikalität.
Politisierung der Jugend führt nicht zu Frieden. Die Polarisierung ist enorm.“
(Historiker und Welt-Journalist Sven Felix Kellerhoff), damit entspricht sie wohl nicht den Forderungen des Nobelpreisstifters: "... der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker ... und damit im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat."

Boris Palmer ex_url , der grüne (sic!)Oberbürgermeister von Tübingen, sagt deutlich: „Ich mache mir Sorgen, dass junge Menschen Gretas Aufruf folgen“ ex_url und übt - berechtigte -
 Kritik an Gretas Vorwürfen. 
Boris Palmer auf die Frage:"Sagen Sie doch etwas Negatives zu Greta Thunberg"

"Ich habe gemischte Gefühle dabei
Ich finde es toll, dass diese junge Frau die ganze Welt auf dieses Thema gestoßen hat, das wir seit 30 Jahre verschlafen haben. Da hat sie ja den richtigen Punkt.
Aber ich mache mir auch Sorgen darum, dass die Bewegung sich radikalisieren könnte und dass sie dem Aufruf, dass wir alle in Panik geraten sollten - der stammt ja auch von Greta Thunberg - tatsächlich folgen,
denn wer in Panik gerät ist nicht mehr zu planvollen Handeln in der Lage und erreicht deswegen seine Ziele nicht."

"Aber mit sanfteren Tönen ist er bisher tatsächlich nicht genug passiert in der Politik."

"Korrekt als Weckruf als Alarmsignal. Es ist der richtige Ton und ich respektiere, dass es eine 16-Jährige genauso macht,
aber die Politik darf nicht in diesen Modus verfallen, sie muss planvoll handeln!

Auch antwortet ex_url er auf Gretas "Wutrede".
Kritik, konstrutive Kritik scheint gesellschaftsfähig zu werden - ohne dass Kritiker ins rechte Eck gedrückt werden. Dennoch kassierte Nuhr einige shit-storms aus dem Volksgerichtshof der (a)sozialen Medien, weil er es wagte, Greta und die Klimadiskussion in seiner Satiresendung "Nuhr im Ersten" ex_url  zum Thema zu machen. Wenn man Nuhr vieles vorwerfen könnte - eines ist er bestimmt nicht - ein "Rechter"!
baustelle

P.S.:   ps


Medienspiegel:

2019-11-02


  down  Baustelle  Klimarebellen blockieren Verkehr: Festnahmen in Amsterdam und London

JPS   ex_url    2019-10-10    
../00CONTENT/Klimaschutz/2019/2019-10-10_B_Klimarebellen_01

subtext

CONTENT
baustelle

P.S.:   ps 2019-10-09 Wird es bald auch eine „Grüne Armee Fraktion“ geben? ex_url  Karl-Peter Schwarz - Presse


Medienspiegel:


  down  Sebastian Kurz hat die Wahl zwischen Pest, Cholera und Ebola ...

Süddeutsche Zeitung   ex_url    2019-10-05    
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-10-05_B_Schwarz-gruen_01

... meint der politische Analyst Thomas Hofer im Interview mit der Süddeutschen Zeitung vom 2019-09-27.
Welche Partei er mit welcher Seuche verbindet, hält er sich offen, recht hat er dennoch wink

Mit den Roten wirds wohl nicht gehen. Zumindest nicht mit der Pam wink. Aber auch sonst ist da kein Lichtschimmer am Ende eines Sondierungstunnels. Sich mit der verknöcherten SPÖ wieder in eine Stillstandskoalition zu begeben wäre politischer Selbstmord.
Eine türkis-grüne Koalition, die von der Mehrheit der eher konservativen Medien herbei geschrieben wird, hat nicht nur Charme, es wäre auch ein Schritt in eine modernere Politik, die sich mit tatsächlich anstehenden Problemen beschäftigen müsste und ein wenig "menschelnder" werden könnte. Der Spaltpilz ist ja weg, aber es sind noch genug Maulaffen feilhaltende, ansonsten aber untätige Bakterien in der grünen Truppe. Sigrid Hauser und Michel Reimon, um nur zwei zu nennen. Ob eine basisdemokratische, aber dennoch kluge Entscheidung für eine etwaige Regierungsbeteiligung möglich ist, wird wohl an der Durchsetzungsfähigkeit der Realos liegen. Ob diese die Bessermenschen in der Partei überzeugen oder überstimmen können/werden, wird die Zukunft zeigen.
Wie weit sich Kurz nach links neigen kann, ohne einen Teil seiner rechten Klientel zu vergrämen, ist eine spannende Herausforderung für den gewieften Strategen.
Dass er sich noch eine zusätzliche Truppe von "Herausforderern an Bord holen würde, ist wohl unwahrscheinlich. Nur um eine bunte bunte "Dirndl-Koalition" zu bilden, wird er sich die Pnken nicht wirklich antun wollen.
Geht's mit den Grünen schief, dann haben ihm diese den Elfmeter zu einer Neuauflage von türkis-blau hingelegt und den Weg von mitte-links zu mitte-rechts geebnet.
Dies könnte ein gewichtiger Grund sein, grüne Bessermenschen und Fundis in die Realwelt zurückzuholen.
Selbst wenn die Blauen virenbefreit (Strache und Gudenus sind ja schon weg) ins Neue Jahr zu gehen und Hofer sich tatsächlich durchsetzen kann (und auch will), verbleibt Kickl als gefährlicher Keim in der politischen Realität. Kurz hat sich den Hardliner zum Feind, wenn nicht gar Todfeind, gemacht, als er ihn aus der Regierung drängte. Ein dauerndes Kräftemessen zwischen Kickl und Kurz wird uns in Zukunft begleiten - egal ob die FPÖ in Opposition oder einer gemeinsamen Regierung sitzt.
Absehen von Außenreaktionen, die Kurz - zu Recht - egal sind, wäre eine derartige Koalition auch nicht wirklich "prickelnd" sonder eher explosiv.
So betrachtet ist der Wahlsieg von Kurz wohl in der Nähe eines Pyrrhussieges anzusiedeln, jedenfalls ist er um die Tücken bei der notwendigen Partnerwahl nicht zu beneiden.
Möge die Übung gelingen.

    Selbstständig denken zu lernen, sollte ein Unterrichtsprinzip werden.   zum Nachlesen!  

Ute Brühl - Kurier  2014-10-14    
../00CONTENT/Bildung/2019/2019-10-14_A_Selbstständig-denken_399

Zukunft gestalten. Wir brauchen eine kulturelle und soziale – keine technische – Innovation, fordert Wolf Lotter
Die Menschen sollen anfangen, zu verstehen, was sie tun und das auch zu erklären.

  down  Baustelle  super  Busse ohne Fahrer im Testbetrieb

  2019-06-06  apa - Kurier   ex_url      
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-10-16_B_tester_01

subtext

<div class="artikel" style="margin-bottom:8px;">
Mit den Roten wirds wohl nicht gehen. Zumindest nicht mit der Pam <img src="/_grafik/wink.gif" alt="wink" width="12"/>. Aber auch sonst ist da kein Lichtschimmer am Ende eines Sondierungstunnels. Sich mit der verknöcherten SPÖ wieder in eine Stillstandskoalition zu begeben wäre politischer Selbstmord.
</div>
<div class="artikel" style="margin-bottom:8px; ">
Eine türkis-grüne Koalition, die von der Mehrheit der eher konservativen Medien herbei geschrieben wird, hat nicht nur Charme, es wäre auch ein Schritt in eine modernere Politik, die sich mit tatsächlich anstehenden Problemen beschäftigen müsste und ein wenig "menschelnder" werden könnte. Der Spaltpilz ist ja weg, aber es sind noch genug Maulaffen feilhaltende, ansonsten aber untätige Bakterien in der grünen Truppe. Sigrid Hauser und Michel Reimon, um nur zwei zu nennen. Ob eine basisdemokratische, aber dennoch kluge Entscheidung für eine etwaige Regierungsbeteiligung möglich ist, wird wohl an der Durchsetzungsfähigkeit der Realos liegen. Ob diese die Bessermenschen in der Partei überzeugen oder überstimmen können/werden, wird die Zukunft zeigen.<br />
Wie weit sich Kurz nach links neigen kann, ohne einen Teil seiner rechten Klientel zu vergrämen, ist eine spannende Herausforderung für den gewieften Strategen. <br />
Dass er sich noch eine zusätzliche Truppe von "Herausforderern an Bord holen würde, ist wohl unwahrscheinlich. Nur um eine bunte bunte "Dirndl-Koalition" zu bilden, wird er sich die Pnken nicht wirklich antun wollen.<br />
Geht's mit den Grünen schief, dann haben ihm diese den Elfmeter zu einer Neuauflage von türkis-blau hingelegt und den Weg von mitte-links zu mitte-rechts geebnet.<br />
Dies könnte ein gewichtiger Grund sein, grüne Bessermenschen und Fundis in die Realwelt zurückzuholen.
</div>
<div class="artikel" style="margin-bottom:8px; ">
Selbst wenn die Blauen virenbefreit (Strache und Gudenus sind ja schon weg) ins Neue Jahr zu gehen und Hofer sich tatsächlich durchsetzen kann (und auch will), verbleibt Kickl als gefährlicher Keim in der politischen Realität. Kurz hat sich den Hardliner zum Feind, wenn nicht gar Todfeind, gemacht, als er ihn aus der Regierung drängte. Ein dauerndes Kräftemessen zwischen Kickl und Kurz wird uns in Zukunft begleiten - egal ob die FPÖ in Opposition oder einer gemeinsamen Regierung sitzt.<br />
Absehen von Außenreaktionen, die Kurz - zu Recht - egal sind, wäre eine derartige Koalition auch nicht wirklich "prickelnd" sonder eher explosiv.
</div>baustelle

P.S.:   ps


Medienspiegel:

2019-11-02



  down  Baustelle  super  Busse ohne Fahrer im Testbetrieb

  2019-06-06  apa - Kurier   ex_url      
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-10-16_B_tester_01

subtext

<div class="artikel" style="margin-bottom:8px;">
Mit den Roten wirds wohl nicht gehen. Zumindest nicht mit der Pam <img src="/_grafik/wink.gif" alt="wink" width="12"/>. Aber auch sonst ist da kein Lichtschimmer am Ende eines Sondierungstunnels. Sich mit der verknöcherten SPÖ wieder in eine Stillstandskoalition zu begeben wäre politischer Selbstmord.
</div>
<div class="artikel" style="margin-bottom:8px; ">
Eine türkis-grüne Koalition, die von der Mehrheit der eher konservativen Medien herbei geschrieben wird, hat nicht nur Charme, es wäre auch ein Schritt in eine modernere Politik, die sich mit tatsächlich anstehenden Problemen beschäftigen müsste und ein wenig "menschelnder" werden könnte. Der Spaltpilz ist ja weg, aber es sind noch genug Maulaffen feilhaltende, ansonsten aber untätige Bakterien in der grünen Truppe. Sigrid Hauser und Michel Reimon, um nur zwei zu nennen. Ob eine basisdemokratische, aber dennoch kluge Entscheidung für eine etwaige Regierungsbeteiligung möglich ist, wird wohl an der Durchsetzungsfähigkeit der Realos liegen. Ob diese die Bessermenschen in der Partei überzeugen oder überstimmen können/werden, wird die Zukunft zeigen.<br />
Wie weit sich Kurz nach links neigen kann, ohne einen Teil seiner rechten Klientel zu vergrämen, ist eine spannende Herausforderung für den gewieften Strategen. <br />
Dass er sich noch eine zusätzliche Truppe von "Herausforderern an Bord holen würde, ist wohl unwahrscheinlich. Nur um eine bunte bunte "Dirndl-Koalition" zu bilden, wird er sich die Pnken nicht wirklich antun wollen.<br />
Geht's mit den Grünen schief, dann haben ihm diese den Elfmeter zu einer Neuauflage von türkis-blau hingelegt und den Weg von mitte-links zu mitte-rechts geebnet.<br />
Dies könnte ein gewichtiger Grund sein, grüne Bessermenschen und Fundis in die Realwelt zurückzuholen.
</div>
<div class="artikel" style="margin-bottom:8px; ">
Selbst wenn die Blauen virenbefreit (Strache und Gudenus sind ja schon weg) ins Neue Jahr zu gehen und Hofer sich tatsächlich durchsetzen kann (und auch will), verbleibt Kickl als gefährlicher Keim in der politischen Realität. Kurz hat sich den Hardliner zum Feind, wenn nicht gar Todfeind, gemacht, als er ihn aus der Regierung drängte. Ein dauerndes Kräftemessen zwischen Kickl und Kurz wird uns in Zukunft begleiten - egal ob die FPÖ in Opposition oder einer gemeinsamen Regierung sitzt.<br />
Absehen von Außenreaktionen, die Kurz - zu Recht - egal sind, wäre eine derartige Koalition auch nicht wirklich "prickelnd" sonder eher explosiv.
</div>baustelle

P.S.:   ps


Medienspiegel:

2019-11-02


  down  Baustelle  super  Kein Nobelpreis für Greta Thunberg - das ist gut so!

JPS   ex_url    2019-10-11    
../00CONTENT/Klimastreik/2019/2019-10-11_B_Greta-Nobelpreis

Der
 "Friedensnobelpreis"
Der Friedensnobelpreis ist der wichtigste internationale Friedenspreis und eine Kategorie des von dem schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel gestifteten Nobelpreises. Nach Maßgabe des Stifters soll er an denjenigen vergeben werden, „der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker und die Abschaffung oder Verminderung stehender Heere sowie das Abhalten oder die Förderung von Friedenskongressen hingewirkt“ und damit „im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat. Quelle: wikipedia ex_url
 geht nicht an Greta, sondern an Abiy Ahmed Ali ex_url . Eine würdige Entscheidung des Nobelpreiskomitees im Sinne des Stifters!
Eine schlechte Nachricht für Gretas
 Epigonen
Der Ausdruck Epigonen (griechisch ἐπίγονος epigonos „Nachgeborener“) bezeichnet in der griechischen Mythologie die siegreichen Nachkommen der Sieben gegen Theben, im modernen Sprachgebrauch aber die durchschnittlichen Nachfolger großer Vorbilder.[Quelle: wikipedia ex_url
  und "Gretas Industries" vulgo "We don’t have time" ex_url  - die AG von Ingmar Rentzhog zur Greta-Vermarktung.

„Thunberg hat sich bisher nur dadurch ausgezeichnet, dass sie apokalyptische Szenarien zeichnet und für Unfrieden sorgt.
Sie wird als eine Art weiblicher Messias gefeiert, erreicht aber gar nichts für den Frieden durch ihre Radikalität.
Politisierung der Jugend führt nicht zu Frieden. Die Polarisierung ist enorm.“
(Historiker und Welt-Journalist Sven Felix Kellerhoff), damit entspricht sie wohl nicht den Forderungen des Nobelpreisstifters: "... der am meisten oder am besten auf die Verbrüderung der Völker ... und damit im vergangenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen erbracht“ hat."

Boris Palmer ex_url , der grüne (sic!)Oberbürgermeister von Tübingen, sagt deutlich: „Ich mache mir Sorgen, dass junge Menschen Gretas Aufruf folgen“ ex_url und übt - berechtigte -
 Kritik an Gretas Vorwürfen. 
Boris Palmer auf die Frage:"Sagen Sie doch etwas Negatives zu Greta Thunberg"

"Ich habe gemischte Gefühle dabei
Ich finde es toll, dass diese junge Frau die ganze Welt auf dieses Thema gestoßen hat, das wir seit 30 Jahre verschlafen haben. Da hat sie ja den richtigen Punkt.
Aber ich mache mir auch Sorgen darum, dass die Bewegung sich radikalisieren könnte und dass sie dem Aufruf, dass wir alle in Panik geraten sollten - der stammt ja auch von Greta Thunberg - tatsächlich folgen,
denn wer in Panik gerät ist nicht mehr zu planvollen Handeln in der Lage und erreicht deswegen seine Ziele nicht."

"Aber mit sanfteren Tönen ist er bisher tatsächlich nicht genug passiert in der Politik."

"Korrekt als Weckruf als Alarmsignal. Es ist der richtige Ton und ich respektiere, dass es eine 16-Jährige genauso macht,
aber die Politik darf nicht in diesen Modus verfallen, sie muss planvoll handeln!

Auch antwortet ex_url er auf Gretas "Wutrede".
Kritik, konstrutive Kritik scheint gesellschaftsfähig zu werden - ohne dass Kritiker ins rechte Eck gedrückt werden. Dennoch kassierte Nuhr einige shit-storms aus dem Volksgerichtshof der (a)sozialen Medien, weil er es wagte, Greta und die Klimadiskussion in seiner Satiresendung "Nuhr im Ersten" ex_url  zum Thema zu machen. Wenn man Nuhr vieles vorwerfen könnte - eines ist er bestimmt nicht - ein "Rechter"!
baustelle

P.S.:   ps


Medienspiegel:

2019-11-02


  September

  down  Baustelle  Klimapanik wird uns nicht retten

Rudolf Mitlöhner - Kurier   ex_url    2019-09-27    
../00CONTENT/Klimastreik/2019/2019-09-27_B_Klimapanik_01

Das Anliegen des Klimaschutzes muss mit unseren zivilisatorischen Errungenschaften in Einklang gebracht werden.

CONTENT
baustelle

P.S.:   ps


Medienspiegel: 2019-09-26 Wir lassen uns nicht länger beschimpfen! ex_url 


  down  Porsche-SUV rast auf Gehweg – vier Menschen sterben - Sollen SUVs verboten werden?

Der Tagesspiegel ex_url    2019-09-18    
../00CONTENT/Verkehr/2019/2019-09-14_B_SUV-Hass

"Die Instrumentalisierung des fürchterlichen Verkehrsunfalls in Berlin ist beschämend. Die Ermittlungen sind noch nicht einmal abgeschlossen, da wird das Urteil von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Deutsche Umwelthilfe bereits vorweggenommen: SUVs müssten aus deutschen Städten verbannt werden. Statt sich um echte Lösungen für eine Verkehrswende zu bemühen, bedienen sich Grüne und DUH AfD-Rhetorik, um ideologisch motivierte Projekte voranzutreiben" - Marco Buschmann. ex_url 

Am vergangenen Freitagabend (2019-09-06) war ein Porsche Macan auf die Gegenfahrbahn geraten und dann von der Straße abgekommen. Der SUV rammte eine Ampel, überfuhr die vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den Opfern befand sich auch ein dreijähriger Junge.
Nach dem Unfall gab es einen Hinweis eines Zeugen, dass der 42-jährige Fahrer am Steuer einen epileptischen Anfall erlitten haben soll. Ob das tatsächlich so war, ist weiter unklar. Eine Ermittlungsgruppe der Polizei soll im Auftrag der Staatsanwaltschaft die Umstände des Unfalls aufklären. (dpa)

SUVs töten Jeder Unfall ist tragisch. Die Instrumentalisierung des Unfalls ist schlichtweg widerlich. Diese Tragödie an einem Kfz-Typ festzumachen ist mehr als polemisch.
Alles was jenseits von 50 Stundenkilometern ist, ist für einen menschlichen Körper mindestens lebensgefährlich, meistens aber auch tödlich, egal mit welchem Fahrzeug! (Unfallforscher Siegfried Brockmann ex_url)

Nicht die SUVs oder andere "Hochsitzer" (Family-Vans, Kleintransporter, Kleinbusse ...) töten, sondern deren Fahrer. Der "Stadtpanzer" wird, wie jedes andere KFZ, vom Betreiber zur Waffe umfunktioniert.
Wie hätten die Kommentare und Rektionen ausgesehen, wenn der Fahrer eines "umweltfreundlichen" E-Auto, z.B ein Tesla X (wie Porsche Cayenne ebenfalls 2,5t) oder eine Familenkutsche (z.B. VW Sharan 2,0t) den Unfall verursacht hätte?
Wäre dann auch eine Hasswelle von Grünen und der Deutschen Umwelthilfe losgetreten worden?
Wahrscheinlich nicht, es wäre ein tragischer, aber "normaler" Unfall geblieben, der es nicht auf die Titelseiten geschafft und die Neid- und Verbotsgesellschaft mobilisiert hätte.

Medienspiegel:



  August

    Treffen sich zwei Planeten.

Sagt der eine Planet zum anderen: »Wie geht’s?«
Antwortet der andere: »Schlecht. Ich hab Homo sapiens.«

Der erste Planet tröstend: »Das geht vorbei.«   zum Nachlesen!  

JADE245 - philosophieren14  2014-10-14     ../00CONTENT/Gesellschaft/2019/2014-10-14_A_Erd-Parasiten_395

Homo sapiens – Der Mensch: die Krankheit, der Parasit, Diktator und Egoist dieses Planeten

  down  Rendi-Wagners Blues   

Kurier Seite 24   2019-08-21    
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-08-21_B_Rendis_Blues

Wenn man Timmi durch Basti und Susi durch Pam ersetzt, gibt dies einen klaren Blick auf Rendis Blues wink


  down  Ärzte dürfen ab Oktober Ärzte anstellen - aber nicht ohne Bevormundung!

Dieter Gebhard - Kurier   ex_url    2019-08-19    
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-08-19_B_Arzt-anstellen

Eine gute Entscheidung - aber
"Die Mediziner können freilich nicht auf eigene Faust entscheiden, ob sie Kollegen anstellen.
Dafür braucht es die Genehmigung der jeweiligen Landesärztekammer und des Versicherungsträgers. Sie entscheiden, ob überhaupt ein Bedarf besteht !?

Es ist wieder einmal eine Entscheidung, die die Prinzipien des österreichischen Kammer- und Beamtenstaats klar darstellt. "Freie" Entscheidungen nur unter hoheitlicher Kontrolle! Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte in der Kammer, scheint selbst damit nicht wirklich zufrieden, wie das Bild  ex_url im Kurier zu zeigen scheint wink
Der Kurier unterschlägt in seiner online-Ausgabe die obzitierte Einschränkung, die in der print-Ausgabe vorzufinden ist. Vergesslichkeit, Schlamperei, Platzmangel, vorauseilender Gehorsam oder doch vielleicht Intervention von irgendwem?
Man weiß es nicht - aber trotzdem seltsam für ein "Qualitätsmendium".

  down  Baustelle  Greta Thunberg und das grüne Geschäft

Susanne Bobek - Kurier   ex_url    2019-08-16    
../00CONTENT/Klimastreik/2019/2019-08-16_B_Greta-Busisness

„We don’t have time“- Aktiengesellschaft will Klima-Facebook werden, „Es gibt keinen Interessenkonflikt zwischen Klimaschutz und Geldmachen.“
Nomen est omen! "Malizia" (deutsch: Arglist/Heimtücke) - ein schicksalshafter Hinweis auf das Geschäft mit dem Klimawandel?wink
Ach, Greta, wärst doch DU geflogen  ex_url, dann wären Überwachunsflüge und Flugreisen für Crew, Owner, Kameramann ... nicht notwendig gewesen. Aber das hätte ja keine Werbung für das bekannt klimafreundliche Monaco gebracht!

CONTENT
baustelle

P.S.:   „Ich würde also meine Zeit nicht mit einem Treffen mit Donald Trump verschwenden“!?
Im September wird sie unter anderem am UN-Klimagipfel in New York teilnehmen – mit dabei sind viele Staats- und Regierungschefs. Im Dezember folgt dann die Weltklimakonferenz in Chile. Und natürlich wird Thunberg an Klimademonstrationen teilnehmen.
Joachim Gaucks Meinung zum Vorschlag, Klima-Greta den Friedensnobelpreis zu verleihen: „Originell!“


Medienspiegel:

2019-08-16
2019-02-11 PR-Unternehmer (Ingmar Renzhog) warb mit Umweltaktivistin Greta um Kapital ex_url 
Die schwedische Umweltaktivistin, die in Davos Aufsehen erregte, und ihre Eltern wussten angeblich nichts davon.



  down  Baustelle  Greta bittet zur Kasse

JPS   2019-08-14    
../00CONTENT/Klimaschutz/2019/2019-08-14_B_Greta-bittet-zur-Kasse

Am 2019-05-02 schrieb Gunnar Schupelius in der Berliner Zeitung unter dem Titel Eine neue Steuer soll das Autofahren noch teurer machen ex_url  Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, wann die neue Steuer eingeführt wird. Die Stimmung, die durch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg und die Schülerdemonstrationen unter dem Titel „Fridays for future“ angeheizt wurde, hat den Boden dafür bereitet. Nicht nur Autofahrer sollen zur Kasse gebeten werden.
Alles was mit "Klima" oder CO2 zu tun hat, wird von den Politikern hemmungslos zur Geldmaschine gemacht, nur dem Klima nutzt das gar nichts!

Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, wann die neue Steuer eingeführt wird.
Die Stimmung, die durch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg und die Schülerdemonstrationen unter dem Titel „Fridays for future“ angeheizt wurde, hat den Boden dafür bereitet.
Eine neue Steuer soll das Autofahren noch teurer machen ex_url  Gunnar Schupelius - Berliner Zeitung- 2019-05-02
baustelle

P.S.:   ps


Medienspiegel:

2019-11-02



    Der Sonntagsfahrer: Mein alternativer Klimabericht   zum Nachlesen!  

Dirk Maxeiner - achgut  2018-10-14    
../00CONTENT/Klimakatastrophe/Artikel/2018-10-14_A_Klima-Apokalypse_393

Der Weltuntergang ist mein ständiger Begleiter, seit ich mich mit dem Thema Klima beschäftige.
Eigentlich war ich der Meinung, die Apokalypse sei qua Definition ein einmaliges Ereignis.
Die Welt kann doch nicht zweimal untergehen. Aber wir schreiben das Jahr 2018. Da geht sowas.


    Wikipedias Urahnen - zwischen Glauben und Wissen   

Barbara Mader - Kurier   ex_url    2019-08-11    
../00CONTENT/Bildung/2019/2019-08-11_A_Wikipedias-Urahnen_392

Was weiß denn ich? Warum die Wissenschaft mehr Fragen als Antworten hat und wir im Zeitalter des Wissens so viel glauben.
Das festgeschriebene Wissen, das von wissenschaftlichen Beiräten und Professoren editiert wurde, ist dahin.
„Die das kontrolliert haben, waren auch nur alte, weiße Männer“, sagte jemand kürzlich in einer Diskussion. (Andreas Schwarz   ex_url). 
Eine besonders dumme Äußerung, wenn man sieht, wieviel manipulativer Schrott des öfteren in wikipedia verbreitet wird. Kontrollieren da junge, schwarze Frauen? wink


    Meinungshoheit statt Diskurs   zum Nachlesen!  

Andreas Schwarz - Kurier  2019-08-03    
../00CONTENT/Gesellschaft/2019/2019-08-03_A_Diskurs-statt-Schublade_391

Am Beispiel Flugschämen: Es gibt nur noch Schwarz oder Weiß, Gut oder Böse - eine Debatte, ein Für und Wider ist nicht mehr gefragt.
Ein unbegingtes Muss zum Nachlesen und zum Teilen! Nur Diskurs kann zu Problemlösungen führen! Daher: Diskurs statt Meinungshoheit!


    Gunkl: "Glauben ist der letzte Schritt, sich neuem Wissen zu verschließen"   zum Nachlesen!  

Humanistischer Pressedienst  2019-08-01    
../00CONTENT/Moral/Artikel/2017-06-17_A_Gunkl-und-Glaube_390

„Glauben heißt nichts wissen.“ und „Der Glaube fängt da an, wo das Wissen aufhört.“
Diese Meinungen basieren auf der Vorstellung, dass Wissen der exakte, experimentell gesicherte Erkenntnisstand der Naturwissenschaften, Glauben hingegen lediglich auf unklaren Vermutungen fußt und ungesicherte Hypothesen liefert.


  Juli

  down  Baustelle  Greta Thunberg ist ein Geschenk des Himmels! - für Finanzminister und die "Klima-Industrie"!

Christian Böhmer - Kurier   ex_url    2019-07-16    
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-07-16_B_Thunberg-Himmelsgeschenk

Greta Thunberg hat mit ihren ersten Aktionen das Augenmerk auf den Klimawandel gelenkt. Dafür gebührt ihr Dank und Anerkennung.
Die Massenhysterie, die ihre Jünger und die Medien auslösen, ist eine Steilvorlage für Finanzminister und die "Klima-Industrie".
CO2-"Bepreisung", Emisionszertikatehandel, Ruf nach Förderungen werden in Klima's Namen salonfähiger und der Bürger wird einmal mehr zur Kasse gebeten!
Doch damit wird kein Gramm CO2 eingespart und auch nichts gegen die Erderwärmung getan!

Greta Thunberg, die Ikone des Klimastreiks (was geschieht denn, wenn das Klima streikt?), fordert die "Friday for future"-kids auf, die Politiker mit diesem Streik (den Missgünstige als guten Vorwand für Schulschwänzen sehen) dazu zu bewegen, dass diese etwas gegen den Klimawandel tun sollen. Auch sie selbst tourt durch die Welt und liest den Politikern die Leviten. Diese wieder lassen sich populistisch und medienwirksam mit der "mutigen Kämpferin" ablichten und kehren dann in ihre Parteizentralen zurück, wo sie darüber nachdenken, wie man diese "Bewegung" zu Geld machen kann.
Der Papst hat sie empfangen, aber noch nicht heiliggesprochen und ein paar Irre haben sie für den Friedensnobelpreis vorschlagen.
Für den Kampf gegen den Klimawandel - der richtig eigentlich Kampf gegen die Erderwärmung heißen müsste - hat sie nichts Substanzielles erreicht.
CO2-Besteuerung und Emissionsrechtehandel ex_url  haben und werden keine Reduktion des CO2-Ausstosses herbeiführen, wie der Emission"handel" seit Jahren beweist.
Im Gegenteil, der emeritierte Präsident des Münchner ifo Instituts, Hans Werner Sinn, befürchtet gegenteilige Effekte. ex_url 
baustelle

P.S.:  Christian Ortner (Presse) zur "Klimarettung": ex_url   
Wo komplizierte Fragen von großer Bedeutung für die Zukunft zu beantworten sind,
treten immer öfter Gefühl und Überzeugung an die Stelle von Kalkül und Logik.

Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis diese Massenpsychose (Flugscham) auch nach Deutschland und Österreich kommt, wo man für irrationale Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit ja traditionell besonders empfänglich ist. Nicht auszuschließen ist auch, dass es nicht bei Flugscham bleibt, sondern angeführt von der heiligen Greta der Letzten Tage ganze Klima-Büßerbewegungen entstehen, deren Anhänger sich in den Fußgängerzonen selbst mit Stacheldrahtgerten aus recyceltem Metall geißeln, um für ihre Klimasünden zu büßen.


Medienspiegel:

2019-07-20 Kommt eine Sonnenstrom–Pflicht beim Neubau? ex_url Kurier
2019-07-18 ÖVP-Pernkopf fordert rasche CO2-„Lenkungsabgabe“ statt Steuer ex_url Kurier
2019-04-13 Finanzminister aus 22 Ländern wollen CO2 teurer machen ex_url die USA (und natürlich China) sind NICHT dabei! - ZDF
Finanzminister aus 22 Ländern sagen dem Klimawandel den Kampf an: Gemeinsam wollen sie sich weltweit für dafür einsetzen, dass CO2 teurer wird.
2019-03-14 Greta Thunberg sollte den Friedensnobelpreis nicht bekommen ex_url Er würde ihrer Sache nicht nützen.
2019-11-02 Aktionismus führt zu übereilten und falschen Lösungen.


2019-07-12 

Klima retten, aber nicht auf Kosten von Freiheit und Demokratie ex_url  Gerhard Hofer - Presse

     
../00CONTENT/Klimaschutz/2019/2019-07-12_N_Klima-retten
Es ist unglaublich, wie es der Klimalobby, bestehend aus Profiteuren und Opportunisten aus Wissenschaft (kassieren reichlich Forschungsgelder) und Wirtschaft (verkauft gerne geförderte Produkte wie z.B. Windräder, E-Autos, etc.), sowie den links-Grünen, die ja von Angstmache leben und umverteilen wollen, gelungen ist, mit tatkräftiger Hilfe der gläubigen und kritiklosen Medien die öffentliche Meinung zu beherrschen. Beispielsweise wurde vor 20 Jahren vorausgesagt, dass es in den Alpen schon 2015 keinen Schnee mehr geben werde. Nach der kleinen Eiszeit, die bis vor etwa 200 Jahren dauerte, befinden wir uns unabhängig vom CO2 tatsächlich in einer langsamen Erwärmungsphase. In der Menschheitsgeschichte war es immer wieder kälter oder wärmer, so war z. B. vor 800 Jahren der heute vergletscherte Theodulpaß in der Schweiz auf 3300 m Höhe ein wichtiger gletscherfreier Alpenpaß. Auch die in Artiklen wie diesem immer wieder genannte Zunahme von Katastrophen wie Überschwemmungen und Hitzeperioden stimmt nicht, s. z.B. https://tinyurl.com/y23bw3gm. Alles wird heute mit Klimawandel erklärt, ob nun Sommer oder Winter warm oder kalt sind oder umgekehrt.
Für diesen Glauben geben wir Milliarden aus und verschandeln u.a unsere Landschaften mit Windrädern, für die wegen der unsicheren Stromproduktion noch dazu Kraftwerksreserven oder teure Speicher vorgehalten werden müssen. Aber wir Österreicher wollen mit unserem 0,2 % - Gesamtanteil am weltweiten CO2-Ausstoß das Klima retten!

2019-07-07 

Sind Klimaproteste scheinheilig?  

     
../00CONTENT/Klimaschutz/2019/2019-07-07_Klimaproteste-scheinheilig
Der Physiker und Wissenschaftserklärer Florian Aigner erklärt:
"Aber mit einzelnen persönlichen Opfern retten wir die Welt nicht. Wir brauchen politische Änderungen, alles andere ist Firlefanz."
Das ist falsch! Nur wenn jeder Einzelne beginnt, seinen persönlichen ökologischen Fußabdruck zu verändern, dann wird die Menge der einzelnen Veränderungen herbeiführen. Das ist KEIN Firlefanz!
Ja, wir brauchen AUCH politische Änderungen, die die Änderung der Verhaltensweisen der Einzelnen ermöglichen und unterstützen!

    9 Mythen zum Wasserstoffauto - Die Wahrheit über die Brennstoffzelle   zum Nachlesen!  

auto motor sport  2019-06-07    
../00CONTENT/Energie/2019/2019-06-07_A_H2-Mythen_388

Zum Wasserstoffantrieb gibt es noch mehr Unklarheiten und Vorurteile als zum Elektroauto.
Gleichzeitig sehen manche in ihm den Heilsbringer CO2-neutraler Mobilität. Was stimmt und was nicht.


  down  NEOS: Kurz' Wasserstoff-Idee ist "Irrsinn"

Heute   ex_url    2019-07-01    
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-007-03_B_Wasserstoff-Kurz

Alles, womit man Kurz ans Bein pinkeln kann, muss in die Medien.
Auch wenn es "verantwortungsloser Irrsinn" ist, undifferenziert Halbwahrheiten und Panikmache in die Welt zu setzen.

Der Umweltsprecher der NEOS, Michi Bernhard, reagierte auf die Idee von Sebastian Kurz, Österreich zur "führenden Wasserstoff-Nation" zu machen, mit scharfer Kritik und bezeichnete sie als "verantwortungslosen Irrsinn".
Wenn er behauptet: Wasserstoff werde in erster Linie aus fossilem Erdgas erzeugt und habe eine sehr schlechte Umweltbilanz, hat er damit recht. Allerdings ist dies eine populistische Momentaufnahme. Tatsächlich sind zahllose, erfolgversprechende Projekte zur Erzeugung von "grünem Wasserstoff" im Gange. Bei dieser Entwicklung mitzumachen, ist beileibe nicht irrsinnig!
Wasserstoff durch Elektrolyse unter der Verwendung von Stromspitzen aus Wind- und Solarenergie zu erzeugen und damit Energie zu speichern, ist eine zukunftsweisende Technologie.
Wasserstoff wird seit Jahrzehnten produziert, transportiert und gelagert, bei der Verwendung von Wasserstoff hat es bislang KEINE Katastrophen gegeben.
Es ist pure Panikmache, wenn aufgrund eines Unfalls bei einer Selbstbedienungstankstelle ( Wasserstoff-Tankstelle explodiert: Verkauf von Autos gestoppt ex_url ) in Norwegen (die Ursache ist ungeklärt) die Wasserstofftechnik als unsicher dargestellt wird.
Die Effizienz der Brennstoffzellentechnologie ( Reversible Brennstoffzelle bricht Wirkungsgrad-Rekord (60%!) ex_url ) - auch im Auto - hat gravierende Fortschritte gemacht, was dem "Umweltsprecher" offenbar verborgen geblieben ist. Auch dass die Entwicklung von wasserstoffbetriebenen Schwerlastfahrzeugen in Angriff genommen wurde (2018-11-06 Nikola zeigt Wasserstoff-Truck für Europa ex_url futurezone) ist am Umweltsprecher vorbeigegangen.

Auch wenn es zukunftsweisend ist, sich für Wasserstofftechnologie zu engagieren, muss es "verantwortungsloser Irrsinn" sein - es kommt ja von Kurz!
Wahlkampfgetöse oder Profilierungsneurose von "Michi" Bernhard - ein uniformierter Bobo auf Abwegen?
Ach ja, da ist ja noch etwas: bei H2-Autos kommt Wasser aus dem Aufpuff und das kann man NICHT besteuern - CO2 aber schon!

Medienspiegel:



  down  Der Ibiza-Skandal wird von SPÖ, FPÖ und Pilz zum Gesetz erhoben!

JPS   ex_url    2019-07-03    
../00CONTENT/Innenpolitik/2019/2019-07-02_B_Parteifinanzen

Genau das, was Strache im Ibiza Video über Umgehensmöglichkeiten ausgesagt hat, wird nun Gesetz. Frau Rendi-Wagner misstraut dem Rechnungshof!?
Eine SPÖ-Chefin sollte wissen, dass der Rechnungshof unabhängig ist! ex_url  sagt Irmgard Griss

Das „freie Spiel der Kräfte“ hat wieder zugeschlagen - Die neue Koalition Rot-Blau-Jetzt möchte nun „faire Bedingungen für alle“ bei der Finanzierung gewährleisten, zudem solle „Einflussnahme durch Großspenden auf politische Parteien“ verhindert werden. Wenn man politischen Gegnern ein Haxl stellen kann, sind offenbar alle Mittel recht!

Halbe Förderung, freie Spenden, volle Transparenz und Einschaurecht des RHs - auch in die parteinahen "gemeinnützigen" Vereine - das wäre es gewesen.

"In Ihrem Lande wohl, edler Fremdling, aber bei uns in Bagdad?"

Medienspiegel:



04
05
Vorherige Seite: new page 01 TOP Nächste Seite: Redaktion_old
TOP
Ich betone ausdrücklich, dass es sich um unsere persönlichen Meinungen handelt, die wir auf unseren WEB-Seiten vertreten.      - Ing. Dkfm. Peter Simon -
Meint jemand, dass sein © verletzt wurde, bitte ich um  Nachricht, damit die betroffenen Inhalte raschest entfernt werden können.  Kommentare sind willkommen!
© 2004 - 2020     simons solutions   1.12   optimized for 1152x768 - 453520           .     impressum / legal       e-mail - contact   
Sitemap